Sie sind hier: DL-Racing Team Presse Archiv

Gut gerüstet in die DM-„Heimspiele“
Download: zeitung080502.pdf [215 KB]
02.05.2008 - Flensburger Tageblatt

Björn Dau vom DL-Racing Team aus Großenwiehe siegt in Weeze
Pfingstsonntag und -montag macht die deutsche Slalom-Meisterschaft mit je einem Lauf in Eggebek und Husum Station. Das DL-Racing Team aus Großenwiehe ist dafür gut gerüstet. Denn in drei von vier Läufen gab es bisher überragende Resultate für die Nordlichter.
Nach zwei zweiten Plätzen in Hagen und Höxter knüpfte das DL-Racing Team beim dritten Lauf in Weeze nahtlos an die bislang gezeigten Leistungen an. Die unbekannte Strecke mit einem holprigen Belag war eng gesteckt und bereitete den Fahrern einige Probleme. Doch Morten und Björn Dau fuhren in der Klasse bis 1600 ccm in ihrem Honda CRX eine saubere Linie und blieben fehlerfrei. Morten Dau erkämpfte sich Platz sechs, sein älterer Bruder war erneut im Kampf um den Sieg dabei. Er musste sich nur Erich Budde im Toyota MR2 geschlagen geben. Aber die bislang so starken drei BMWs ließ der Großenwieher hinter sich. Am Ende reichte es sogar zum ersten DM-Sieg 2008 für Björn Dau, weil Budde im ersten Wertungslauf eine Pylone umgefahren hatte und dafür mit drei Strafsekunden hinter Björn zurückfiel.
Nicht so gut lief es in Weeze für Hartmut Grebe. Er kam im Ford Fiesta in der Klasse bis 1400 ccm zwar gut zurecht, musste jedoch aufgrund einer gefallenen Pylone alle Hoffnungen auf einen Podiumsplatz begraben. Drei Strafsekunden ließen ihn auf den neunten Platz abrutschen.
Beim „Einschießen“ auf die DM-Heimspiele in Eggebek und Husum folgte dann ein kleiner Rückschlag in Itzehoe. Der zweite Lauf zur norddeutschen Meisterschaft reihte sich nahtlos in die Pleiten, Pech und Pannen-Serie von Itzehoe ein. 2005 war es die sich öffnende Motorhaube, 2006 ein defekter Reifen und 2007 der Zündverteiler, der den Motor ausgehen ließ.
Auch 2008 mussten Morten und Björn Dau machtlos aufgrund eines gebrochenen Motorhalters zusehen, wie die Konkurrenz enteilte. Somit gibt es für Chef-Mechaniker Thorkild Dau noch eine Menge Arbeit bis Pfingsten, zumal auch noch der Ford Fiesta vom dritten Team-Fahrer Hartmut Grebe, der in Itzehoe auf Platz drei fuhr, grundüberholt werden muss.