Sie sind hier: DL-Racing Team Presse Archiv

Strafsekunden verhindern Endlauf-Sieg
Download: zeitung081015.pdf [152 KB]
15.10.2008 - Flensburger Tageblatt

Slalom-DM: DL-Racing Team aus Großenwiehe so erfolgreich wie noch nie
Das DL-Racing Team aus Großenwiehe schnitt bei der deutschen Automobilslalom-Meisterschaft so erfolgreich ab wie noch nie. Nach dem Endläufen auf dem Flugplatz Brand bei Berlin sieht die Bilanz für die Brüder Morten und Björn Dau sowie Frank Ueberfeld und Hartmut Grebe folgendermaßen aus: Die DLR-Piloten erzielten in der Slalom-DM vier Klassensiege (Vorjahr zwei), holten Platz fünf in der Teamwertung (Vorjahr Achter) und stellten mit Björn Dau den Neunten der Einzel-Gesamtwertung (Vorjahr 15.).
Nach vier Siegen in Folge lag Björn Dau vor dem Finale sogar auf Platz acht. Mit zwei weiteren Siegen bei den Endläufen hätte am Ende sogar ein fünfter Platz herausspringen können. Es sollte nicht sein. Schon im Trainingslauf zeigte sich, dass es äußerst knapp zugehen würde. Nur Zehntel Sekunden lagen zwischen den ersten Piloten, zu denen neben zwei BMW-Fahrern auch die Dau-Brüder gehörten.
Morten Dau fuhr im ersten Wertungslauf überraschend die Bestzeit. Da aber drei Pylonen fielen, musste er sich am Ende mit Rang vier zufrieden geben. Auch der zweitschnellste Fahrer kam vom DL-Racing Team. Aber auch Björn Dau blieb nicht fehlerfrei. Zwei Pylonen und damit sechs Strafsekunden reichten nur zu Platz zwei.
Am zweiten Tag legten Großenwieher Brüder fantastisch los. Im Training lagen sie auf den Plätzen eins und zwei. Doch im Wertungslauf hatten dann die BMW die Nase vorn. Morten Dau fuhr sogar an einem Tor vorbei, musste auf der Highspeed-Strecke wenden. Das kostete viel Zeit. So gab es nur einen fünften Platz für ihn. Björn Dau kam diesmal nicht an die Zeiten der BMW ran, zumal er keine Pylonen schmeißen wollte. Er musste sich mit Platz drei begnügen.
Trotzdem ist das DLR-Team mit der DM-Saison absolut zufrieden. Ob auch 2009 wieder in der Slalom-DM angegriffen werden kann, hängt von der finanziellen Lage ab. Ohne entsprechenden Sponsor wird es schwer, auch im kommenden Jahr ganz vorn mitzufahren.