Sie sind hier: DL-Racing Team Presse Archiv

Zwei weitere Erfolge in der Königsklasse
Download: zeitung080730.pdf [166 KB]
30.07.2008 - Flensburger Tageblatt

Rennslalom-DM: Björn Dau siegt in Ahlhorn
Nach dem Sieg beim fünften Lauf zur deutschen Rennslalom Meisterschaft in Berlin folgten für das DL-Racing Team aus Großenwiehe in Ahlhorn der sechste und siebte Lauf in der Königsklasse des deutschen Slalomsports 2008. Auf der langen Landebahn des ehemaligen Militärgeländes, auf der sonst nur Jumbos starten und landen, ging es heiß her. Am Ende gab es großen Jubel beim DL-Racing Team. Der zuletzt in Berlin erfolgreiche Björn Dau feierte zwei weitere Siege in der Rennslalom-DM.
Am ersten Tag sorgte ein deftiger Regenschauer im Trainingslauf für hektische Reifenwechsel. Zwar hörte der Regen wieder auf, lief aber an einigen Stellen nicht ab. So lauerten in den weißen Markierungen auf der Landebahn böse Fallen – dort drin war das Auto schlagartig unfahrbar. So hieß es nicht nur, die Pylonen stehen zu lassen, sondern auch den Markierungen aus dem Weg zu gehen. Nur ein einziger Starter kam in der Klasse fehlerfrei ins Ziel: Björn Dau. Der DLR-Fahrer sicherte sich damit dank entsprechender Fahrzeiten nach Berlin den zweiten Klassen- und Divisionssieg in Folge. Morten Dau fuhr zwar ähnlich gute Fahrzeiten, musste jedoch 33 Strafsekunden hinnehmen und wurde nur Letzter. Ähnlich enttäuschend verlief der Tag für Hartmut Grebe, der neben einem Dreher 21 Strafsekunden kassierte.
Am Sonntag blieb es dann trocken. Morten Dau zeigte im letzten Wertungslauf, dass er inzwischen auch in der Lage ist, um den Sieg mit zu kämpfen. Die Tagesbestzeit verpasste er nur um vier Hunderstel. Weil jedoch alle fehlerfrei blieben, musste er sich mit Platz fünf zufrieden geben. Die Tagesbestzeit stellte Bruder Björn Dau im letzten Wertungslauf auf. Und das war auch nötig. Denn zuvor lag er noch auf Rang vier hinter den drei starken BMW aus der Pfalz. Am Ende reichte es dann mit zwölf Hundertel Sekunden Vorsprung zum dritten Sieg in Folge. Auch Hartmut Grebe fuhr am zweiten Tag fehlerfrei und wurde Dritter in seiner Klasse.