Sie sind hier: DL-Racing Team Presse Archiv

"Überflieger" bleiben beim Slalom-Festival aus
Download: zeitung070531.pdf [415 KB]
31.05.2007 - Flensburger Tageblatt

Das Slalom-Festival auf dem Eggebeker Flugplatz hatte keinen absoluten „Überflieger“. Am Pfingstwochenende gab es bei den sechs Veranstaltungen sechs verschiedene Sieger.

Die beiden DM-Wettbewerbe im Rahmen des Eggebeker Slalom-Festivals entschieden Lars Heisel aus Bielefeld und Dominik Thiemann aus Lemgo für sich. Auf dem bärenstarken Ex-Gerlach Opel Kadett Coupé fuhr Heisel der Konkurrenz beim Cimbern-Slalom der Motorsportfreunde Idstedt buchstäblich davon und gewann mit sagenhaften 32,23 Sekunden Vorsprung. Beim Rennslalom des Motorsportclubs Tarp überzog der Top-Favorit jedoch, ließ ein Tor aus, sammelte einen weiteren Pylonenfehler und musste sich mit dem dritten Platz begnügen. Mit drei fehlerfreien Durchgängen siegte Dominik Thiemann auf einem BMW 328i. Der Lemgoer lag knapp fünf Sekunden vor Mike Röder (Heppenheim), der bei beiden DM-Läufen den zweiten Platz herausfuhr. Bester Schleswig-Holsteiner war bei beiden Veranstaltungen der MSF-Pilot Björn Dau aus Großenwiehe auf einem Honda CRX mit den Gesamt-Platzierungen drei (Cimbern-Slalom) und vier (Tarper Rennslalom).
Das regnerische Wetter war ausschlaggebend dafür, dass die Fahrtzeiten deutlich über dem kalkulierten Limit lagen. So sah sich Rennleiter Holger Haulsen (MSF) gezwungen, den dritten Wertungsdurchgang bei seinem DM-Lauf zu streichen. „Bei Fahrzeiten über vier Minuten hätten wir die Veranstaltung erst gegen 22 Uhr beenden können.“
So fand die Siegerehrung pünktlich statt, obwohl die 184 Starter 596 Trainings- und Wertungsdurchgänge mit einer Gesamtstreckenlänge von rund 1800 Kilometern zu absolvieren hatten. Für viele stand noch eine weite Heimreise an, dafür hatten sie „satte“ Punkte für die deutsche Meisterschaft und schmucke Pokale im Gepäck. So setzten sich in den beiden DM-Läufen in vielen Klassen die Piloten jeweils zweimal durch: Axel Haak (Bremerhaven, Audi A 3), Dominik Thiemann (Lemgo, BMW 328i), Dirk Schäfertöns (Detmold, BMW 316i), Christian Müller (Berlin, Peugeot 205 GTI), Lars Heisel (Bielefeld, Opel Kadett Coupe), Tobias Beerensmeyer (Detmold, Opel Corsa), Mike Röder (Heppenheim, BMW E30) und Stefan Christen (Heist, VW Golf).
Hinter Björn Dau konnten sich mit Morten Dau (Großenwiehe, Honda CRX) auf den Plätzen 18 und 26, Rolf Brodersen (Bergenhusen, Peugeot 205) auf den Plätzen 24 und 42 und Wolfram Schöngart (Eggebek, BMW 318is) auf den Plätzen 40 und 41 drei weitere MSF-Piloten in die Ergebnislisten eintragen.
Bei den DMSB-Slalom-Wettbewerben gab es dagegen herausragende Platzierungen für die „Nordlichter“: Beim 2000m langen MSF-Cimbern-Slalom holte sich Björn Dau den Gesamtsieg. Harry Holz belegte Platz acht, Rolf und Hans-Heinrich Brodersen wurden auf den Plätzen 15 und 17 gewertet. Wolfram Schöngart kam auf den 19. Platz. Der Tarper Wettbewerb sah Björn Dau auf dem zweiten Gesamtrang, Harry Holz auf Platz sieben. Das MSF-Trio Rolf Brodersen, Wolfram Schöngart und Hans-Heinrich Brodersen erreichte die Plätze 19, 20 und 22.
Beim MSF-Clublslalom kamen fünf Idstedter Fahrer unter die Top Ten: Björn Dau (2.), Morten Dau (3.), Rolf Brodersen (7.), Thomas Hochmuth (8.) und Hans-Heinrich Brodensen (10.). Nicht so erfolgreich sah das Ergebnis beim Tarper Clubslalom aus. Hier beahuptetete sich nur Morten Dau als Siebenter im Vorderfeld.
Ergebnisse im Internet unter www.msf-idstedt.de